Baugebiet Lachenäcker: Chancen für Klufterns Zukunft

Veröffentlicht am 14.05.2019 in Kommunalpolitik

Selbst ein kurzer aber heftiger Gewitterschauer konnte den rund 25 Teilnehmern an dem informativen Rundgang der SPD Kluftern im geplanten Neubaugebiet Lachenäcker am Samstagnachmittag (11. Mai 2019) nichts anhaben.

Am Wohnungs- und Hausbau Interessierte als auch Bürger aus der Nachbarschaft des geplanten Baugebiets waren gekommen. SPD-Ortschaftsrat Bernd Caesar führte an Hand der Entwurfspläne zu markanten Punkten, zeigte wo ein Kindergarten, wo betreutes Wohnen für Behinderte, wo Wohnungen und Einfamilienhäuser entstehen, wo Erschließungsstraßen, Fuß- und Radwege verlaufen sollen.

Die Nähe zum Bahnhof und der Bushaltestelle, zur Ortsmitte zum Einkaufen, der Ortsverwaltung, Apotheke, Poststelle , den Ärzten, den Sport- und Kulturangeboten macht dieses neue Baugebiet besonders attraktiv. Es wird Wohnraum für mindestens 250 Einwohner bieten.  Die neuen Einwohner würden auch zur Zukunftssicherung der derzeit guten Versorgungsangebote in der Ortschaft beitragen, so Caesar.

Wolfgang Sigg, SPD Ortschafts- und Stadtrat, konnte auf entsprechende Fragen hin bestätigen, dass gerade der Bau eines Kindergartens der SPD am Herzen liegt. Sigg ergänzte hierzu, Schulen und Hochschulen seien gebührenfrei, das muss auch für die Kindergärten gelten. Gerade in der Zeit, in der junge Familien mit Kindern finanziell an stärksten gefordert sind, müssen diese entlastet werden. Davon werden wir auch noch die Konservativen und Grünen überzeugen.

Günther Schulze erläuterte die Planungen der Zieglerschen, die für ca. 20 Menschen mit Behinderung dauerhaft Wohnungen bauen wollen. Ein hervorragendes Ziel der lokalen Einrichtungen sei, dass diese Menschen nahe bei Eltern, Geschwistern und Freunden ihr  Leben gestalten können, was in den  früher üblichen zentralen Einrichtungen wie in Wilhelmsdorf nicht möglich war. Zudem planen die Zieglerschen ein Haus für die Tagesbetreuung.

Zum Abschluss gab Bernd Caesar interessierten Teilnehmern noch Kopien des Plan-Entwurfs mit und versicherte, sollten noch Fragen offen geblieben sein, werde er gerne im Ortschaftrat und beim Stadtplanungsamt die entsprechenden Auskünfte einholen.